Wie geht es eigentlich Rena?

Rena, die wir im Mai in Rumänien mit Mehrfachbrüchen an der Straße gefunden haben, lebt in Brandenburg bei einer Tierschutzkollegin und es geht ihr richtig gut. Unsere Kollegin hat sich mit dieser auch noch inkontinenten Hündin allerdings einiges zugemutet und dafür kann man sie nur bewundern.

Wir bedanken uns auch noch einmal ganz herzlich bei den regelmäßigen Spendern, die mit ihrem montalichen Beitrag von insgesamt 50 €  dafür sorgen, dass Rena z.B. Inkontinenzunterlagen bekommt oder auch Tierarztkosten oder Spezialfutter bekommen kann. Da gerade Rena aber häufiger zum Tierartzt muß, freut sich unsere Tierschutzkollegin, Frau Trojahn, sehr über weitere Spenden.

So mußte z.B. abgeklärt werden, weshalb Rena inkontinent ist (siehe Röntgenaufnahme unten), die wurde lange und aufwendig gegen Giardien behandelt sie bekommt jetzt eine Spezialdiät, um den Durchfall als Folge von Lebensmittelunvertertäglichkeiten in den Griff zu bekommen. Eine Röntgenaufnahme hat z.B. gezeigt, dass auf Rena auch geschossen wurde und sie hat mehrere Schrotkugeln an der Wirbelsäule.Falls jemand etwas spenden möchte, bitte mit dem Stichwort „Rena“ – es wird dann direkt für Rena verwendet.

Neuigkeiten über Rena und die anderen „Restpostenhunde“ findet ihr unter:

https://www.traumtier.de/die-restpostenhunde/

https://www.traumtier.de/restposten-newsletter/