Protest gegen Lebendtransporte ins Ausland

Ein Beitrag von 37 Grad zu Lebendtransporten hat das ganze Ausmaß der Tierquälerei von Lebendtransporten und rituellen Schlachtungen ins Ausland únd besonders in arabische Länder wieder einmal deutlich gemacht. Bei dieser unendlichen Qual geht es um nichts als Geld, denn es könnte ja auch das Fleisch hier geschlachteter Tiere verschickt werden – für die, die es nicht ganz lassen können. Bitte protestiert  (keine grausamen Bilder).:

https://www.animalsinternational.org/take_action/germany-animal/de?ua_s=e-share

Wir warten auf…….

Wally, Rüde kastriert, ca. 7 J., 40 cm, freundlich und ruhig, aus einem Tierheim, in dem nicht getötet wird, sondern man die Hunde verhungern lässt

Tony, Rüde kastriert, ca. 8 J. alt, 25 cm, freundlich und ruhig, ein kleiner, älterer Herr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und Toby (Hund mit dunkler Decke) , ca. 2 J. alt, 35 cm, kastriert, freundlich

Manchmal braucht an eine Supervision……

Heute sehen sich Leute Roby an. Mensch und Hund mögen sind, die Pflegestelle ist begeistert. Wir beeilen uns auf Wunsch mit der VK, morgen soll er geholt werden. Wir bitten darum, ein eigenes Geschirr mitzubringen. Die Übernehmer antworten, dass sie immer ein Halsband hatten, auch für die Überganszeit kein Geschirr wollen und auch keines von uns leihen möchten. Da würden sie sich nicht reinreden lassen.

Es benötigt sehr viel Vertrauen, einen Hund, dem man liebgewonnen hat, an fremde Menschen abzugeben. Und es wäre doch angebracht, dass dann auch uns Vertrauen entgegengebracht wird, dass wir beurteilen können, was bei einem Auslandshund mit Vergangenheit kurz nach dem Umzug zu berücksichtigen ist.

Er ist verunsichert bei den neuen Menschen. Es kann dann ein Schirm sein, der wegweht, eine Fehlzündung, ein Rad, dass umfällt, irgendwas, was ihm große Angst macht, so dass er zurück springt. Kein Halsband hält einen panischen Hund. Es gibt nichts Schlimmeres, als über Wochen tags und nachts nach einem entlaufenen Hund zu suchen. Denn das machen dann meistens wir. Die neuen Besitzer haben sehr oft schon nach kurzer Zeit kein Interesse mehr, sich an der Suche zu beteiligen.

Aber vor allem: So groß kann die Liebe nicht gewesen sein und da hat er doch etwas Besseres verdient, unser Roby.

Futter für die hungernden Hunde und Katzen von Navodari

Als Soforthilfe haben wir zunächst 300 € überwiesen und auch gleich die Bilder vom Einkauf bekommen. 350 Hunde werden wir nicht unterhalten und auch nicht aufnehmen können. Die Hunde sind nicht kastriert oder geimpft. Es gibt keine Hütten. Siehe Bilder unten.

Zur Zeit suchen wir nach einer Lösung und versuchen, Zeit zu überbrücken. Vielen Dank an die Spender!

Ioana wird dorthin fahren und die Leute kennenlernen. Wenn wir einen Eindruck haben, werden wir gemeinsam mit anderen Tierschützern überlegen, was man tun kann. Deshalb sammeln wir zunächst keine weiteren Spenden, sondern brauchen zunächst ein Konzept. Wir informeiren weiter.

Zunächst einmal etwas Futter

 

 

 

 

 

 

Verhältnisse im Tierheim

Moshu und Blanca

Moshu (19) taut immer mehr auf, sucht Kathas Nähe und hat sein vermutlich erstes, ganz neues Halsband bekommen

Blanca durfte mit ins Bett, weil sie durch die Handwerker im Haus in akuter Lebensgefahr war

Weitere Hütten für Luizas Hunde

Der Verein Berner-Sennenhunde in Not e.V. hat auch gesammelt und es können ca. 14 winterfeste Hütten mit Windschutz und Isolierung von einem Tischler gebaut werden. Vielen, vielen Dank!! Auf den bildern sind Muster dieser Hütten zu sehen, die in einem anderen Tierheim aufgebaut wurden.

Nicht einen Krümel Futter

Ioana hat nahe Bukarest Leute mit 800 Hunden entdeckt, die auch gerade das Gelände räumen mußten. Sie sind umgezogen, haben aber kein Futter für die Hunde. Wir haben heute 200 € Soforthilfe überwiesen, von denen 100 € von einer privaten Tierschützerin stammen. Das Leid in diesem Land ist wirklich unermesslich.

Ioana wird von dem Geld (und einer zusätzlichen Spende von 100 €) Futter kaufen und sich einen Eindruck verschaffen. Falls die Leute vor Ort zugänglich sind und eine sinnvolle Hilfe möglich ist, werden wir darüber informieren und ggf. um Spenden bitten.