Unterstützung bei der Miete der neuen Halle

Auch die neue Hallo, in die Luiza mit ihren Hunden ab dem 1.10.2017 umziehen muß, kostet 500 € Miete im Monat. 375 € davon kommen durch private Spenden eines anderen Vereins zusammen, 125 € zahlt im Monat der Verein Berner Sennenhunde in Not e.V., der auch schon die 300 Kastrationen gespendet hat, die derzeit durchgeführt werden. Wieviel Leid durch diese Kastrationen verhindert werden kann, wird deutlich, wenn man all die Welpen sieht, die im Gewerbegebiet Roviani oder auf der Müllkippe herum laufen und die kaum eine Chance haben, den Winter zu überleben

www.berner-sennenhunde-in-not.de

Vielen, vielen Dank!

100 Hunde sollen getötet werden

In einem Tierheim im Umkreis von Bukarest sollen 100 Hunde getötet werden. Luizas Nichte war dort und ganz verzweifelt, weil es so überaus menschenbezogene, freundliche Hunde sind. Sie haben hinter Ioana hergeweint, als sie das Tierheim wieder verließ. Ich habe die Bilder bekommen.

Wir versuchen jetzt intensiv, zusammen mit anderen Tierschützern für möglichst viele dieser Hunde einen Platz zu finden. 27 konnten wir bis jetzt unterbringen und es werden hoffentlich noch mehr.

Einige „unserer“ Todeskandidaten, auf die wir uns sehr freuen:

Eine kleine Geschichte am Rande der Kastrationen:

Der Herr auf den Fotos kommt mit seiner Hündin zum Kastrieren. Nach einer Dreiviertelstunde hört Luiza aus seinem Wagen Geräusche. Dort lagen Welpen in einem Sack, die er wohl entsorgen wollte. Sie bleiben natürlich da.

Die Hündin hat einen Sticker und er will die Behandlung nicht bezahlen. Wenn man sieht, wieviel Angst die Hündin vor ihm hat – ein großes Glück für den armen Hund! Denn sie bleibt auch da.

Die Kastrationen gehen weiter

Durch die Spende eines deutschen Tierschutzvereins von 300 Kastrationen, konnte Luiza die Kastrationsaktion fortsetzen. Menschen mit wenig Geld wurde angeboten, ihre privaten Hunde kastrieren zu lassen.

Luiza muß wieder umziehen..

Da es Ärger mit den Nachbarn gab, muß Luiza mit ihren Hunden wieder umziehen. Die neue Halle wird wieder für 500 € / Monat gemietet – sehr viel Geld. sie sucht immer noch intensiv nach einem Grundstück, allerdings sind die Immobilenpreise in rumänien deutlich gestiegen und es ist schwierig.

Die neue Halle kann wieder nur eine Zwischenlösung sein – Ziel ist es, ein eigenes Grundstück zu kaufen.

Unsere Hunde sind gestern heil angekommen…..

…..und haben die erste Nacht gut überstanden. Während die beiden lebenserfahrenen, erwachsenen Hunde alles gut verdaut haben, waren die Jundhunde etwas verunsichert. Sie kannten nichts

Chihuahua-Mix Mandy im Auto

als ihren Zwinger und die rumänischen Tierschützerinnen und finden sich jetzt in einer neuen Welt. Das war sehr viel an neuen Eindrücken und Erfahrungen!

Vorschriftsmäßig angeschnallt – Bibi, Ava und Dora haben es fast geschafftVielen, vielen Dank an unsere beiden Fahrer

Beim Umladen im Tierheim – Rocco und Bella am Zaun, im Hintergrund läuft Bibi

und natürlich an die Pflegestellen!!!!

Dora fand`s im Auto anscheined gut – Aufbruch in ein neues Leben

Die Kastrationen haben am 20.09.2017 begonnen

Heute hat Luiza mit den Kastrationen begonnen. Angefangen wurde in einem Industriegebiet in Roviani, wo es sehr viele Streuner gibt.

Nach der Kastration werden die Hunde noch 2-3 Tage ausgenüchtert, bevor sie wieder entlassen werden. Auf den Bildern sieht es so aus, als ob auch die Werktätigen vor Ort die Kastrationen unterstützen (siehe unten, der Herr mit dem Helm).

Was man auf den Bildern auch gut erkennen kann, ist, dass viele der Hunde zutraulich sind, obwohl sie auf der Straße leben. Immer wieder hören wir das Vorurteil, dass Straßenhunde halbwild seien.