Auch Fulga möchte ein Zuhause

Auch Fulga möchte endlich ein Zuhause! Völlig unverständlich, warum sie seit April übersehen wird. Damit das nicht so bleibt, hat Linda – unsere geniale Hundefotografin – jetzt Bilder von ihr gemacht.

Helmuth und Holly haben ein Zuhause

Beide haben wir vor einigen Wochen als Notfälle übernommen: Helmuth wurde gemoppt und Holly nicht an das Fressen gelassen. Beide haben ein tolles Zuhause gefunden und einem schönen leben steht nichts mehr im Wege. Macht`s gut!

Helmuth aus Ploiesti

Holly aus Ploisti

Zusage für das Tierschutzgrundstück von Luiza in Rumänien

Vor einigen Wochen haben wir um Spenden für ein Tierschutzgrundtück in Targu Jiu gebeten. Die Tierschützerin Luiza muß kurzfristig ihr Grundstück räumen, auf welchen sie bislang geduldet war und ca. 150 Hunde ehrenamtlich betreut.

Einige sind unserem Aufruf gefolgt, aber wir hätten es nicht geschafft, das erforderliche Geld zusammen zu bekommen. Unser Aufruf erreichte aber auch einen wohlhabenden Spender, der sich seit Jahren im Tierschutz engagiert. Sein Mitarbeiter ist kurzfristig nach Rumänien gefahren, um Luiza kennenzulernen und sich die Grundstücke anzusehen.

Nach zähen Verhandlungen mit der Eigentümerin gab es heute eine Zusage! Luiza bekommt ein Grundstück mit einem (renovierungsbedürftigen) Wohnhaus, Nebengebäuden und 6 ha Land. Hier sollen auf Wunsch des Spenders auch Nutztiere, wie z.B. einige der elenden kleinen Kutschpferde, die es in Rumänien immer noch gibt, ein Zuhause finden. Eine Bedingung war auch, dass alle Tiere vegan ernährt werden, damit nicht dem einen Tier geholfen wird und das andere Tier dafür getötet und verfüttert wird. Dem stimmt Luiza gerne zu und sie ist überglücklich!

Mit unserem Beitrag von 2000 € haben wir ca. 4000 € gesammelt. Da es einen großen Renovierungsbedarf gibt, Zwinger und Zäune angeschafft werden müssen, möchten wir das Geld dafür verwenden. Sollte ein Spender damit nicht einverstanden sein, dann melden Sie sich bitte und wir erstatten das Geld zurück.

Es wird eine Zuflucht für Tiere geben, in dem schrecklichen Süden Rumäniens!!!

Rena in ihrem neuen Zuhause

Rena ist heute in Berlin angekommen. Ihre Pflegestelle aus Schönkirchen hat sie hingefahren.

Kennenlernen der neuen Mitbewohner

Und es war fast unheimlich – als ihre Pflegestelle sich verabschiedet hat, ist sie im Korb liegen geblieben. Wußte sie, dass sie bleiben soll oder wollte sie bleiben? Man kann sich das kaum erklären. Dieser Hund ist sehr klug – aber das wäre hier ja Telepathie.

Ich berichte weiter.

 

 

 

Der Korb ist schon mal gut

Happy End für Rena

Rena zieht zu einer Tierschutzkollegin nach Berlin! Die Tierschützerin betreut eine kleine Gruppe weitgehend unvermittelbarer Hunde bei sich Zuhause.

Rena ist immer munterer geworden. Ihre Pflegestelle fährt jeden Morgen mit ihr an die Ostsee. Sie kann schon kleinere Strecken laufen, hat einen Schuh bekommen, damit die Pfote nicht aufschürft. Und sie badet für ihr Leben gern. Wenn es mit dem Auto losgeht, wenn sie im Wasser liegt oder manchmal auch einfach nur, wenn sie sich im Garten wälzt – ist sie glücklich und dann schreit sie.

Ihre künftige Pflegestelle bat um eine Kostenbeteiligung, z.B. für Inkontinenzvorlagen.das ist sicher das Mindeste, wie wir unterstützen können.

Wäre vielleicht noch jemand bereit, sich z.B. mit.10 € / Monat zu beteiligen? Das wäre eine große Hilfe. Die Bankverbindung gebe ich gerne weiter unter 0174 9478670 oder info@kheinzel.de.

Am Sonntag zieht Rena um. Ihre Pflegestelle fährt sie nach Berlin. Sie ist damit einer der ganz wenigen Hunde, die mit verkrüppelten Beinen und vor allem inkontinent einen Platz finden. vor der Tierschützerin, die Rena jetzt aufnimmt, kann man nur riesigen Respekt haben. Das ist für viele Jahre  – egal wie nett der Hund ist – eine große Belastung.

Idealist(in) gesucht – wir sind verzweifelt

Rena verletzt an der Straße

Links unten wurden aktualisiert!!!!!

Bei unserem Besuch im Mai in Rumänien hatten wir uns verfahren und fanden an der  Straße eine Hündin, die vor längerer Zeit angefahren wurde. Ein Vorderbein ist nach diversen Brüchen bogenförmig verheilt, ein Hinterbein war so stark angeschwollen, dass es an einen Elefantenfuß erinnerte. Eine normale Pfote, Ballen oder gar Krallen waren nicht mehr zu erkennen… Ihre Schmerzen müssen unerträglich gewesen sein. Wir haben sie mitgenommen, ihr den Namen Rena gegeben und in das befreundete Tierheim gebracht. Hier wurde sie tierärztlich versorgt und reisefertig gemacht (geimpft, gechipt, kastriert).

Rena ist angekommen

Seit vergangenem Wochenende (02. Juli 2017) ist Rena auf einer Pflegestelle in Kiel.
Trotz ihrer Behinderungen durch die alten Brüche, die zu zwei schiefen Beinen geführt haben, liebt sie sichtlich ihr neues Leben und genießt den Garten ebenso wie ein ruhiges Plätzchen auf dem Sofa. Rena ist einfach nur lieb und ein richtiges Seelchen. Sie hat etwas an sich, was nur Hunde mit

einer sehr schweren Vergangenheit haben.

Was muss dieser Hund mit diesen alten Verletzungen ganz allein an der Straße durchgemacht haben.

Leider hat sich herausgestellt, dass die Unfallverletzungen dazu führten, dass sie sowohl kot- als auch urininkontinent ist, was ihre Vermittlung fast unmöglich macht. Jetzt, da sie heil hier angekommen ist, so glücklich und so dankbar, ist wieder alles offen.
Wir suchen nun dringend einen Platz, auf dem Rena mit ihrer Behinderung alt werden darf. Es kann doch kein Zufall gewesen sein, dass wir uns auf einer uns eigentlich gut bekanntenStrecke verfahren und uns der Weg zu diesem Hund geführt hat! Selten hat uns ein Hund so berührt, weil sie so deutlich und überschwenglich zeigt, wie glücklich und dankbar sie ist, dazu zu gehören, umsorgt zu werden und ein Zuhause zu haben – nach all der Verlassenheit an der Strasse.

Rena wird gefunden und wir bringen sie ins Tierheim: https://youtu.be/Wp_pfuTXu7k

Rena im Tierheim in Sighisoara: https://youtu.be/eIzTcosYPvo

Rena kommt in Deutschland an und ist glücklich: https://youtu.be/H4lXa4AgcLs

Rena sieht sich um: https://youtu.be/4nIjOKVzTHY

Wer helfen kann, wende sich bitte an Kirsten Heinzel, Vagabonzi e.V., Telefon 04348 91 37 74, Mobil 0174 94 78 670, www.vagabonzi.de.

Die angefahrene Rena ist angekommen

Wir haben Rena im Mai in Rumänien angefahren an der Straße gefunden und ins Tierheim gebracht. Sie wurde behandelt und reisefertig gemacht. die alten Brüche sind verheilt, aber zwei ihrer Beine sind krumm.

Rena wirkte sehr glücklich, als sie gestern ankam. Zwei ihrer Beine sind aufgrund eines alten Verkehrsunfalls krumm, aber sie kann ganz gut laufen. Sie scheint keine Schmerzen zu haben. Was muß dieser Hund mit diesen alten Verletzungen ganz allein an der Straße durchgemacht haben. Jetzt sucht Rena ein Zuhause mit Garten.